Menü

NACHHALTIGKEIT - Klimaschutz regional

2018;

NACHHALTIGKEIT

Klimaschutz regional

Der Einsatz der Grünen für Klimaschutz ist eine jahrzehntelange Story.

Auch hier vor Ort engagieren wir uns seit Anfang an für das Thema.

An dieser Stelle möchten wir nur an das Klimaschutzaktionsprogramm der Stadt Bassum, das auch unter unserer Mitwirkung entstanden ist, erinnern. Vor wenigen Tagen hat der zuständige Ausschuss das Grundsatzprogramm „Global denken – lokal handeln“, an dem wir Grüne intensiv mitgewirkt haben, beschlossen.

Darin wurde für die Stadt festgehalten, dass Ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit in allen Projekten gleichrangig berücksichtigt werden.

Und weiter: Der wichtigste Indikator ist dabei die Verminderung des Ausstoßes von klimaschädlichen Treibhausgasen (u.a. CO2) im privaten, gewerblichen und kommunalen Bereich.

Die globalen Herausforderungen, vor welchen wir als Menschheit stehen, sind gewaltig. Wenn wir überleben wollen, müssen wir das Prinzip der Nachhaltigkeit ins Zentrum unseres Wirkens stellen.

Der Klimaschutz ist dabei nur eine, wenn auch zentrale Komponente. Wir dürfen aber nicht aus den Augen verlieren, dass andere Entwicklungen und Prozesse die Kapazitätsgrenze unseren Planeten längst überschritten haben.

Wir meinen dabei vor allem das geradezu apokalyptische Artensterben, gepaart mit dem massiven Biomasseverlust. Auch der Eintrag vom Stickstoff und Phosphor in die terrestrische und aquatische Umwelt gehört dazu.

In den letzten Monaten beobachten wir eine gravierende Veränderung in der gesellschaftlichen und politischen Landschaft in Deutschland.

Die Jugendbewegung „Friday for Future“ hat diese Änderung hervorgerufen. Mit unglaublichem Engagement thematisieren sie die Probleme und Prozesse, die das Überleben der Menschheit in Frage stellen.

Sie haben erreicht, dass Institutionen, Gremien, Organisationen und Parteien sich zu diesen Problemen neu, anders, endlich positionieren müssen. Sie haben die Erkenntnis auf höchsten Ebenen erzwungen, dass das „Weiter so“ nicht mehr geht, dass andere Prioritäten zu setzen sind.

Auf diesem Weg möchten und werden wir Sie begleiten!

Ideen und Konzepte – ingenieurstechnisch, wissenschaftlich und wirtschaftlich durchdacht – gibt es ausreichend. Wir können also jederzeit anfangen, die Zukunft nachhaltig und freiheitlich zu gestalten!

 

Nachhaltige Entwicklung

2020;

EINE KOMMUNALE NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE …

  • misst Entscheidungen an ihrer Zukunftsfähigkeit, damit auch zukünftige Generationen die Möglichkeit haben, ihre Bedürfnisse zu erfüllen,
  • berücksichtigt die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen,
  • setzt auf soziale Gerechtigkeit,
  • bezieht den Klimawandel und den demografischen Wandel ein,
  • versteht sich als Querschnittsaufgabe, die alle Fachbereiche der kommunalen Verwaltung betrifft,
  • entwickelt Lösungen im Zusammenwirken mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen,
  • begreift die Gemeinde als Teil eines größeren Ganzen
  • und setzt auf Zusammenarbeit - von der unmittelbaren Nachbarschaft bis zur globalen Ebene.

 

Gewachsene Ortschaften erhalten und stärken ...

Bramstedt, Nordwohlde und Neubruchhausen sind die zentralen Ortschaften in Bassum, die mit Grundschulen, Kindergärten, Kirchen, Ärzten und Geschäften Mittelpunkte für die umliegenden Dörfer (Albringhausen, Apelstedt, Eschenhausen, Groß Henstedt, Groß Ringmar, Hallstedt, Hollwedel, Nienstedt, Osterbinde, Schorlingborstel, Stühren und Wedehorn ) sind. 

Unser Anliegen ist es, den Charakter dieser gewachsenen Ortschaften zu sichern durch:

  • Belebung der gewachsenen Ortsstrukturen
  • Erhaltung von wohnortnahen Kindergärten und Schulen durch geeignete Maßnahmen 
  • die Stärkung des vorhandenen Einzelhandels
  • Stärkung und Förderung der ambulanten med.-pflegerischer Versorgung
  • Förderung von Direktvermarktung 
  • Bebauung und Umnutzung vorhandener Flächen
  • Anbindung an öffentlichem Personennahverkehr

 

Familien stärken, Jugend fördern, Senioren unterstützen …

Bassum hat eine Gesamtschule. Dafür haben wir viele Jahre lang gekämpft und am Ende eine breite Mehrheit gefunden. Die Erhaltung von wohnortnahen Bassumer Schulen und Kindergärten ist uns sehr wichtig. Dem Grundsatz „Kurze Beine – kurze Wege" wollen wir folgen, solange es irgend möglich ist. Auf der anderen Seite wollen wir weitere Maßnahmen ergreifen, die Bassum für alle Altersgruppen attraktiv machen. 

Dazu gehören:

  • Sicherung von kostenloser Schülerbeförderung
  • verstärkte Anstrengungen im Bereich der Inklusion
  • der Ausbau der Ganztagsangebote
  • frische und vollwertige Mahlzeiten für alle Kinder im Ganztagsbetrieb
  • eine ausreichende medizinische Versorgung
  • ein attraktives, wohnortnahes Freizeit-, Sport-, Bildungs- und Kulturangebot für alle Altersgruppen
  • Erhaltung der Infrastruktur für die Nahversorgung

 

Sozial- und umweltverträglich Wirtschaften und Arbeiten

Bei der Gestaltung einer zukunftsfähigen Gemeinde Bassum setzen wir auf Stabilisierung, Erhaltung, Stärkung und Kooperation: 

  • Kommunalisierung des Stromnetzes 
  • Kommunale Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung erhalten 
  • Gewerbeflächen sinnvoll entwickeln
  • Unterstützung von Betrieben, die ihre Produktion nach sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit ausrichten 
  • Förderung von regenerativer Energieerzeugung in den Betrieben

 

Energie für die Zukunft sichern …

Wir stehen für eine nachhaltige Energieversorgung. Mit unseren Anträgen zur Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes und zur Einstellung eines Klimaschutzmanagers haben wir den Grundstein für ein nachhaltiges, klimafreundliches Bassum geschaffen. 

Wir werden uns einsetzen für: 

  • die Förderung nachhaltiger Energien 
  • die konsequente energetische Sanierung aller öffentlichen Gebäude 
  • ein ökologisches Gesamtkonzept der Straßenbeleuchtung mit Energiesparlampen (...bereits in Umsetzung) und bedarfsgerechter Nachtabschaltung

 

Natur und Landschaft genießen…

Wir wollen Lebensräume für Tiere und Pflanzen schützen und die biologische Vielfalt bewahren. Als Teil der Natur kann der Mensch nur leben, wenn er seine natürlichen Lebensgrundlagen bewahrt. 

Daher machen wir uns stark für: 

  • Natur- und Kulturlandschaften 
  • Landschafts- und Naturschutzgebiete 
  • sanften Tourismus 
  • eine ökologische und bäuerliche Landwirtschaft 

 

Kultur und (Freizeit) Natur erleben …

Bassum bietet einen einmaligen Natur- und Kulturraum und hat durch die Freudenburg, den Stifspark und der Aufwertung der Stiftskirche zusätzliche kulturelle und touristische Attraktionen. 

Damit dies gewährleistet bleibt, unterstützen wir:

  • kulturelle Initiativen aus der Bevölkerung und von Vereinen 
  • den Ausbau des Radwegenetzes 
  • den Ausbau Wandernetzes

 

 

Bauen in Bassum

2020; Bei Neubauten wird für uns auch in Zukunft an erster Stelle die Innenstadtverdichtung stehen. Wichtig ist uns aber auch, dass die Ortsteile fair behandelt werden und es in jedem Ortsteil die Gelegenheit zum Bauen gibt.

Zur Zeit ist der Bau von Einfamilienhäusern noch sehr beliebt, doch der Kommunalverbund schreibt in seinem Gutachten von 2020 zur regionalen Wohnungsmarktstrategie, dass in den nächsten zehn Jahren die Nachfrage vor allem nach kleineren Wohneinheiten stark steigen wird.

Ein Gebäude wird über Jahrzehnte genutzt. Daher ist es wichtig, vorausschauend und zukunftssicher zu planen und zu bauen. Gebäude mit einem hohen Energiestandard zahlen sich aus, da die Energiekosten dauerhaft gesenkt werden. Die Nutzung wiederverwertbarer Baustoffe, die später nicht als Sondermüll entsorgt werden müssen, senken auch die Kosten der nachfolgenden Generationen. 

Für den Bau von Ein- und Mehrfamilienhäusern, fordern wir ambitionierte Energiestandards und eine verbindliche Energieberatung, die auch Kosteneinsparungen und Förderprogramme transparent macht. Darüber hinaus werden wir uns für die Entwicklung eines eigenen Förderprogramms der Gemeinde mit sozialen und ökologischen Aspekten stark machen.

Weiteres Bauen in Bassum setzt eine gute Planung voraus. Denn in Zukunft wird das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel immer wichtiger, den Flächenverbrauch der Kommunen auf Null zu senken.

Extremwetterlagen, wie z. B. Starkregen, die durch die Klimakrise bedingt sind, zwingen uns zum Handeln.

Wenn wir in Zukunft Flächen für Bauland ausweisen und damit versiegeln, müssen wir an anderer Stelle überbaute Flächen entsiegeln!

 

 

Willkommen bei den GRÜNEN in Bassum!

Wir freuen uns sehr, Sie/Euch auf unserer Webseite begrüßen zu dürfen.

GRUENE.DE News

Neues